Ärzte Zeitung online, 29.10.2008

Hamburg startet Modellprojekt zur Altersforschung - Ergebnisse 2010

HAMBURG (dpa). In einem bundesweit einmaligen Projekt will die Hamburger Gesundheitsbehörde das Leben alter Menschen untersuchen und ihre Seniorenpolitik entsprechend gestalten. Es geht bei der Analyse darum, Informationen unter anderem zum Gesundheitszustand, zum Gesundheitsverhalten und zur Mobilität zu erhalten.

"Dabei geht es aber auch um die Frage: Wie viel Heimversorgung brauchen wir?" Es könne sein, dass immer mehr Menschen im Alter in unabhängigeren Wohnformen leben wollten, sagte Gesundheitssenator Dietrich Wersich (CDU) am Mittwoch in Hamburg.

Die Ergebnisse des interdisziplinären Forschungsverbundes mit dem Namen "LUCAS" sollen bis 2010 vorliegen. Auch Wissenschaftler aus Kopenhagen, Rotterdam und Basel beteiligen sich an der Erhebung. Der Bund fördert das Projekt mit knapp zwei Millionen Euro. Das Thema "Altern" sei "die Megafrage für Politik und Gesellschaft", sagte Wersich. Von den 1,75 Millionen Einwohnern in Hamburg sind 420 000 älter als 60 Jahre, davon 85 000 sogar 80 Jahre und älter.

www.geriatrie-forschung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »