Ärzte Zeitung online, 29.10.2008

Hamburg startet Modellprojekt zur Altersforschung - Ergebnisse 2010

HAMBURG (dpa). In einem bundesweit einmaligen Projekt will die Hamburger Gesundheitsbehörde das Leben alter Menschen untersuchen und ihre Seniorenpolitik entsprechend gestalten. Es geht bei der Analyse darum, Informationen unter anderem zum Gesundheitszustand, zum Gesundheitsverhalten und zur Mobilität zu erhalten.

"Dabei geht es aber auch um die Frage: Wie viel Heimversorgung brauchen wir?" Es könne sein, dass immer mehr Menschen im Alter in unabhängigeren Wohnformen leben wollten, sagte Gesundheitssenator Dietrich Wersich (CDU) am Mittwoch in Hamburg.

Die Ergebnisse des interdisziplinären Forschungsverbundes mit dem Namen "LUCAS" sollen bis 2010 vorliegen. Auch Wissenschaftler aus Kopenhagen, Rotterdam und Basel beteiligen sich an der Erhebung. Der Bund fördert das Projekt mit knapp zwei Millionen Euro. Das Thema "Altern" sei "die Megafrage für Politik und Gesellschaft", sagte Wersich. Von den 1,75 Millionen Einwohnern in Hamburg sind 420 000 älter als 60 Jahre, davon 85 000 sogar 80 Jahre und älter.

www.geriatrie-forschung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »