Ärzte Zeitung online, 29.10.2008

Hamburg startet Modellprojekt zur Altersforschung - Ergebnisse 2010

HAMBURG (dpa). In einem bundesweit einmaligen Projekt will die Hamburger Gesundheitsbehörde das Leben alter Menschen untersuchen und ihre Seniorenpolitik entsprechend gestalten. Es geht bei der Analyse darum, Informationen unter anderem zum Gesundheitszustand, zum Gesundheitsverhalten und zur Mobilität zu erhalten.

"Dabei geht es aber auch um die Frage: Wie viel Heimversorgung brauchen wir?" Es könne sein, dass immer mehr Menschen im Alter in unabhängigeren Wohnformen leben wollten, sagte Gesundheitssenator Dietrich Wersich (CDU) am Mittwoch in Hamburg.

Die Ergebnisse des interdisziplinären Forschungsverbundes mit dem Namen "LUCAS" sollen bis 2010 vorliegen. Auch Wissenschaftler aus Kopenhagen, Rotterdam und Basel beteiligen sich an der Erhebung. Der Bund fördert das Projekt mit knapp zwei Millionen Euro. Das Thema "Altern" sei "die Megafrage für Politik und Gesellschaft", sagte Wersich. Von den 1,75 Millionen Einwohnern in Hamburg sind 420 000 älter als 60 Jahre, davon 85 000 sogar 80 Jahre und älter.

www.geriatrie-forschung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »