Ärzte Zeitung online, 05.11.2008

Vier Verletzte ringen nach Busunglück mit dem Tod

HANNOVER (dpa). Nach Busunglück auf der Autobahn 2 bei Hannover ringen vier der schwer verletzten Menschen nach wie vor mit dem Tod. Die Kombination aus den Verbrennungen, der Menge der eingeatmeten Rauchgase und das zum Teil hohe Alter der Patienten sei lebensbedrohend.

Darauf wies am Mittwoch der Leiter des Bereichs Verbrennungsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover, Professor Hans-Oliver Rennekampff, hin. Bei dem Brand in einem Reisebus waren am Dienstagabend 20 Menschen ums Leben gekommen (wir berichteten). Das Feuer war in der Toilette des Busses ausgebrochen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30670)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »