Ärzte Zeitung online, 05.11.2008

Vier Verletzte ringen nach Busunglück mit dem Tod

HANNOVER (dpa). Nach Busunglück auf der Autobahn 2 bei Hannover ringen vier der schwer verletzten Menschen nach wie vor mit dem Tod. Die Kombination aus den Verbrennungen, der Menge der eingeatmeten Rauchgase und das zum Teil hohe Alter der Patienten sei lebensbedrohend.

Darauf wies am Mittwoch der Leiter des Bereichs Verbrennungsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover, Professor Hans-Oliver Rennekampff, hin. Bei dem Brand in einem Reisebus waren am Dienstagabend 20 Menschen ums Leben gekommen (wir berichteten). Das Feuer war in der Toilette des Busses ausgebrochen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »