Ärzte Zeitung online, 05.11.2008

Vier Verletzte ringen nach Busunglück mit dem Tod

HANNOVER (dpa). Nach Busunglück auf der Autobahn 2 bei Hannover ringen vier der schwer verletzten Menschen nach wie vor mit dem Tod. Die Kombination aus den Verbrennungen, der Menge der eingeatmeten Rauchgase und das zum Teil hohe Alter der Patienten sei lebensbedrohend.

Darauf wies am Mittwoch der Leiter des Bereichs Verbrennungsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover, Professor Hans-Oliver Rennekampff, hin. Bei dem Brand in einem Reisebus waren am Dienstagabend 20 Menschen ums Leben gekommen (wir berichteten). Das Feuer war in der Toilette des Busses ausgebrochen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »