Ärzte Zeitung online, 05.11.2008

Vier Verletzte ringen nach Busunglück mit dem Tod

HANNOVER (dpa). Nach Busunglück auf der Autobahn 2 bei Hannover ringen vier der schwer verletzten Menschen nach wie vor mit dem Tod. Die Kombination aus den Verbrennungen, der Menge der eingeatmeten Rauchgase und das zum Teil hohe Alter der Patienten sei lebensbedrohend.

Darauf wies am Mittwoch der Leiter des Bereichs Verbrennungsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover, Professor Hans-Oliver Rennekampff, hin. Bei dem Brand in einem Reisebus waren am Dienstagabend 20 Menschen ums Leben gekommen (wir berichteten). Das Feuer war in der Toilette des Busses ausgebrochen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »