Ärzte Zeitung online, 06.11.2008

Seenotretter halfen in diesem Jahr fast 1000 Freizeitskippern

BREMEN (dpa). Fast 1000 Menschen sind in diesem Jahr von den Seenotrettern in akuter Seenot aus Nord- und Ostsee gezogen oder vor drohender Gefahr bewahrt worden. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in Bremen rückten ihre Mitarbeiter in den vergangenen zehn Monaten 1939 Mal aus.

Bei etwa der Hälfte der Einsätze mussten sie Freizeitskipper in Sicherheit bringen. "Seit den 80er Jahren nimmt ihr Anteil auf dem Wasser zu - und wo mehr Boote sind, gibt es auch mehr Unfälle", sagte DGzRS-Sprecher Andreas Lubkowitz am Mittwoch. Häufigste Unfallursache seien Navigationsfehler und technische Pannen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »