Ärzte Zeitung online, 06.11.2008

Nach Busunglück in Hannover: Vier Verletzte weiter in Lebensgefahr

HANNOVER (dpa). Zwei Tage nach dem verheerenden Busunglück auf der Autobahn 2 bei Hannover schweben vier Fahrgäste weiter in Lebensgefahr. Ihr Zustand habe sich nicht verändert, sagte ein Sprecher der Medizinischen Hochschule Hannover am Donnerstag.

Die Kombination aus den Verbrennungen, den eingeatmeten Rauchgasen und dem hohen Alter der Patienten ist nach Angaben des Leiters des Bereichs Verbrennungsmedizin, Professor Hans-Oliver Rennekampff, lebensbedrohend. Die Ursache für das Feuer, das in der Toilettenkabine ausgebrochen war, ist weiter unklar. Brandexperten aus ganz Deutschland sollen am heutigen Donnertstag den Bus untersuchen.

Lesen Sie dazu auch:
Busunglück mit 20 Toten - Leichen sind noch nicht identifiziert

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »