Ärzte Zeitung online, 06.11.2008

Nach Busunglück in Hannover: Vier Verletzte weiter in Lebensgefahr

HANNOVER (dpa). Zwei Tage nach dem verheerenden Busunglück auf der Autobahn 2 bei Hannover schweben vier Fahrgäste weiter in Lebensgefahr. Ihr Zustand habe sich nicht verändert, sagte ein Sprecher der Medizinischen Hochschule Hannover am Donnerstag.

Die Kombination aus den Verbrennungen, den eingeatmeten Rauchgasen und dem hohen Alter der Patienten ist nach Angaben des Leiters des Bereichs Verbrennungsmedizin, Professor Hans-Oliver Rennekampff, lebensbedrohend. Die Ursache für das Feuer, das in der Toilettenkabine ausgebrochen war, ist weiter unklar. Brandexperten aus ganz Deutschland sollen am heutigen Donnertstag den Bus untersuchen.

Lesen Sie dazu auch:
Busunglück mit 20 Toten - Leichen sind noch nicht identifiziert

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »