Ärzte Zeitung online, 10.11.2008

Schuleinsturz in Haiti: Zahl der Toten steigt weiter

PORT-AU-PRINCE (dpa). Die Zahl der Kinder, die beim Einsturz ihrer Schule in der haitianischen Hauptstadt ums Leben gekommen sind, ist am Sonntag auf 90 gestiegen. Wie Rettungskräfte vom Ort des Unglücks im Stadtteil Petion-Ville am Sonntagabend (Ortszeit) weiter mitteilten, sind noch zahlreiche getötete Jugendliche und Kinder unter den Trümmern verschüttet.

Der Betreiber der Schule "Promesse Collège Evangélique" wurde festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, das Gebäude ohne Genehmigungen gebaut und erweitert zu haben.

"Unsere Kameras haben unter den Trümmern mehrere Körper entdeckt," sagte das Mitglied eines haitianischen Rettungsteams, wie die Agentur Haiti Press am Abend meldete. "Doch wir können sie wegen der schweren Bauteile nicht bergen."

Wie viele Menschen noch unter den Trümmern verschüttet sind, war auf drei Tage nach der Katastrophe nicht zu ermitteln. 150 Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht. Nach unterschiedlichen Angaben befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks am Freitagmorgen 500 bis 700 Schulkinder und Lehrer auf dem Gelände der Schule.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »