Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Tanzen im Dienst der Wissenschaft

Neurowissenschaftler der Uni Bochum entwickeln Kurs für ältere Menschen

KÖLN (iss). Im Ruhrgebiet können ältere Menschen bald im Dienste der Wissenschaft das Tanzbein schwingen.

Senioren-Tanz - Forscher der Uni Bochum untersuchen Auswirkungen auf die Gesundheit und Vitalität älterer Menschen.

Foto: Imago

Neurowissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum wollen jetzt herausfinden, ob ein speziell entwickelter Tanzkurs bei sonst inaktiven älteren Menschen positive Auswirkungen auf Gesundheit und Vitalität hat. Für eine Studie suchen sie jetzt Leute ab 60.

Interessierte können kostenlos an einem sechsmonatigen Tanzkurs in einer zertifizierten Tanzschule in Gelsenkirchen teilnehmen. Voraussetzung ist, dass sie sich in den vergangenen fünf Jahren nicht regelmäßig sportlich betätigt oder einen Tanzkurs besucht haben. Das Programm wurde speziell für ältere Menschen entwickelt und enthält auch gesundheitsfördernde rhythmische Gymnastik. Vor und nach dem Kurs erstellen die Wissenschaftler von den Probanden ein komplettes körperliches und geistiges Fitnessprofil.

In vorangegangenen Studien haben die Forscher bereits festgestellt, dass langjähriges Tanzen einen überaus positiven Einfluss auf die physische und psychische Leistungsfähigkeit im Alter hat.

"Tanzen vereint sportliche Aktivität mit einer gesteigerten Anforderung an das Gehirn, um sich beispielsweise Schrittfolgen zu merken", sagt Professor Hubert Dinse. "Außerdem macht Tanzen viel Spaß, ein Faktor, der nicht unterschätzt werden darf. Kaum ein anderes Sport- und Fitnessprogramm kann das leisten", so Dinse.

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »