Ärzte Zeitung online, 10.11.2008

Zwei Opfer des Busunglücks schweben nicht mehr in Lebensgefahr

HANNOVER (dpa). Zwei der drei schwer verletzten Opfer des Busunglücks bei Hannover schweben nicht mehr in Lebensgefahr. Sie müssten nicht mehr künstlich beatmet werden, teilte die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) am Montag mit.

    Ein Opfer wird aber nach wie vor künstlich beatmet und in einem künstlichen Koma gehalten. Alle drei blieben zur Weiterbehandlung aber zunächst auf der Intensivstation. Bei dem Busbrand in der vergangenen Woche waren 20 überwiegend ältere Menschen ums Leben gekommen (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Panorama (30656)
Organisationen
MHH (737)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »