Ärzte Zeitung online, 10.11.2008

Zwei Opfer des Busunglücks schweben nicht mehr in Lebensgefahr

HANNOVER (dpa). Zwei der drei schwer verletzten Opfer des Busunglücks bei Hannover schweben nicht mehr in Lebensgefahr. Sie müssten nicht mehr künstlich beatmet werden, teilte die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) am Montag mit.

    Ein Opfer wird aber nach wie vor künstlich beatmet und in einem künstlichen Koma gehalten. Alle drei blieben zur Weiterbehandlung aber zunächst auf der Intensivstation. Bei dem Busbrand in der vergangenen Woche waren 20 überwiegend ältere Menschen ums Leben gekommen (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Organisationen
MHH (720)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »