Ärzte Zeitung online, 10.11.2008

Ärzte in Bremen nähen einem Patienten abgetrennte Hand wieder an

BREMEN (dpa). Bremer Ärzte haben einem Patienten seine abgetrennte Hand wieder angenäht. Der 37-Jährige hatte die rechte Hand bei einem Arbeitsunfall vor fast drei Wochen verloren. Die 14-stündige Operation sei erfolgreich verlaufen, sagte Professor Can Cedidi, Direktor der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Klinikum Bremen-Mitte, am Montag.

    "Er wird sicherlich nicht mehr das Gefühl wie vorher haben, aber er wird eine funktionierende Hand haben, die beruflich und privat voll einsetzbar ist." Die Ärzte gehen davon aus, dass der Patient in etwa sechs Wochen wieder Sachen mit der Hand greifen und schreiben kann. Derartige Operationen gibt es in Deutschland mehrmals pro Jahr.

Lesen Sie dazu auch:
Sechs Jahre nach seinem Unfall erhält ein Patient zwei ganze Arme transplantiert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »