Ärzte Zeitung online, 11.11.2008

"Deutschland wird schwanger": Neue Sat.1-Show im Herbst 2009

HAMBURG (dpa). Der Berliner Privatsender Sat.1 will der Familienplanung von 100 Paaren auf die Sprünge helfen. "Deutschland wird schwanger" heißt die neue TV-Show, die in einer Auftaktsendung und neun weiteren Folgen im Herbst 2009 ausgestrahlt werden soll, wie Sat.1 am Montag mitteilte. Die Auftaktshow werde bereits Mitte Dezember in Berlin aufgezeichnet.

Die Moderatorin ist Britt Hagedorn, selbst Mutter einer einjährigen Tochter und bei Sat.1 seit 2001 mit einer werktäglichen Talkshow präsent.

Der Sender begleitet in der TV-Reihe "Deutschland wird schwanger" Paare, die sich ein Baby wünschen. Zum Team gehören Experten, die die Paare medizinisch und psychologisch betreuen. Oft stehen Beziehungen unter enormem Druck, manchmal zerbrechen sie sogar daran. Künstliche Befruchtung, Mehrlingsgeburten, Patchworkfamilien oder Kinderwunsch trotz schwerer Krankheit - all das soll thematisiert werden, ebenso die hürdenreiche Suche nach einer kindgerechten Wohnung oder die Erlebnisse beim Geburtsvorbereitungskurs.

"Deutschland wird schwanger" basiert auf dem britischen Format "Make me a baby", das bei BBC 3 im vergangenen Sommer lief. Die Produktion verantwortet die Firma Schwartzkopff TV Hamburg.

Topics
Schlagworte
Panorama (30508)
Organisationen
BBC (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »