Ärzte Zeitung online, 12.11.2008

Mutmaßlicher Arztmörder nach Deutschland ausgeliefert

HALLE (dpa). Ein mutmaßlicher Doppelmörder aus Sachsen-Anhalt ist am Dienstag aus der Schweiz nach Deutschland ausgeliefert worden. Der 36-Jährige sei in eine Justizvollzugsanstalt in Freiburg im Breisgau gebracht worden, teilte die Polizei mit. Der Mann aus Friedrichrode (Sachsen-Anhalt) hatte gestanden, Ende Juni im benachbarten Ortsteil Leimbach eine 76-Jährige und einen 64 Jahre alten Arzt erdrosselt zu haben.

Die Leichen waren in dem abgelegenen Haus der Rentnerin entdeckt worden. Der 36-Jährige flüchtete mit dem Auto des Mediziners in die Schweiz, wo er früher gelebt hatte. Das Motiv für den Doppelmord ist unklar.

Der Mann wurde wenige Tage nach seiner Flucht aus Deutschland in einem Biergarten südlich von Basel festgenommen. Der Mann saß seitdem in der Schweiz in Untersuchungshaft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »