Ärzte Zeitung online, 12.11.2008

Mutmaßlicher Arztmörder nach Deutschland ausgeliefert

HALLE (dpa). Ein mutmaßlicher Doppelmörder aus Sachsen-Anhalt ist am Dienstag aus der Schweiz nach Deutschland ausgeliefert worden. Der 36-Jährige sei in eine Justizvollzugsanstalt in Freiburg im Breisgau gebracht worden, teilte die Polizei mit. Der Mann aus Friedrichrode (Sachsen-Anhalt) hatte gestanden, Ende Juni im benachbarten Ortsteil Leimbach eine 76-Jährige und einen 64 Jahre alten Arzt erdrosselt zu haben.

Die Leichen waren in dem abgelegenen Haus der Rentnerin entdeckt worden. Der 36-Jährige flüchtete mit dem Auto des Mediziners in die Schweiz, wo er früher gelebt hatte. Das Motiv für den Doppelmord ist unklar.

Der Mann wurde wenige Tage nach seiner Flucht aus Deutschland in einem Biergarten südlich von Basel festgenommen. Der Mann saß seitdem in der Schweiz in Untersuchungshaft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »