Ärzte Zeitung online, 13.11.2008

Nikotin in getrockneten Steinpilzen - Ware meist aus China

STUTTGART (dpa). Baden-Württembergs Ernährungsministerium warnt vor dem Verzehr von getrockneten Steinpilzen. Bei Untersuchungen sei in allen 26 Proben Nikotin gefunden worden, in 22 Fällen war die zulässige Rückstandshöchstmenge von 0,45 mg / kg überschritten, teilte das Ministerium am Donnerstag in Stuttgart mit.

Ein Großteil der Ware stamme aus China. In anderen Arten wie Pfifferlingen oder Austernpilzen sei kein Nikotin nachgewiesen worden. Das Gesundheitsrisiko schätzten die Experten als gering ein - zumal getrocknete Steinpilze aufgrund ihres intensiven Aromas nur in geringen Mengen beispielsweise in Suppen oder Soßen verwendet würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »