Ärzte Zeitung online, 13.11.2008

Nikotin in getrockneten Steinpilzen - Ware meist aus China

STUTTGART (dpa). Baden-Württembergs Ernährungsministerium warnt vor dem Verzehr von getrockneten Steinpilzen. Bei Untersuchungen sei in allen 26 Proben Nikotin gefunden worden, in 22 Fällen war die zulässige Rückstandshöchstmenge von 0,45 mg / kg überschritten, teilte das Ministerium am Donnerstag in Stuttgart mit.

Ein Großteil der Ware stamme aus China. In anderen Arten wie Pfifferlingen oder Austernpilzen sei kein Nikotin nachgewiesen worden. Das Gesundheitsrisiko schätzten die Experten als gering ein - zumal getrocknete Steinpilze aufgrund ihres intensiven Aromas nur in geringen Mengen beispielsweise in Suppen oder Soßen verwendet würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »