Ärzte Zeitung online, 14.11.2008

Autisten sehen scharf wie Greifvögel

HAMBURG (dpa). Autistische Menschen sehen fast so scharf wie ein Habicht. Dieses verblüffende Ergebnis haben Sehtests an der Universität Cambridge erbracht. In dem Experiment konnten die 15 Probanden im Mittel bereits aus 20 Metern Details erkennen, die ein Normalsichtiger erst aus 7 Metern unterscheiden kann.

Damit sehen Autisten fast so gut wie Greifvögel, die aus 20 Metern schon sehen, was Menschen erst aus 6 Metern Entfernung wahrnehmen, wie das Hamburger Magazin "Geo" in seiner Dezember-Ausgabe berichtet.

Autismus ist eine Kontaktstörung, die vor allem auf Gen- und Nervenveränderungen zurückgeht. Sie trifft etwa 3 von 10 000 Menschen - vor allem Jungen. Zwar wissen Forscher schon lange um das besondere Interesse autistischer Menschen an Details, was auch mit einer gesteigerten Empfindlichkeit der Sinne einhergeht. Neu an der Entdeckung des Teams um Emma Ashwin ist laut "Geo" aber der Grad der Abweichung - und dass er nicht nur auf höherer Sensibilität, sondern auch auf körperlichen Eigenschaften beruht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »