Ärzte Zeitung, 17.11.2008

UN-Experten warnen vor schleichender Katastrophe

ISTANBUL (dpa). UN-Experten haben wegen der Zerstörung fruchtbarer Ackerböden in den Trockengebieten der Welt vor einer schleichenden Katastrophe gewarnt. Wegen Verödung der Böden drohe in den kommenden zehn Jahren 50 Millionen Menschen der Verlust ihrer Lebensgrundlage, sagte der Exekutivsekretär der UN-Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD), Luc Gnacadja, bei einer internationalen Konferenz.

"Migranten können nicht mit Zäunen gestoppt werden. Wir müssen an die Wurzel des Problems gehen", sagt Gnacadja. "Der Boden ist wie ein Bankkonto. Wer immer nur abhebt und nichts einzahlt, ist irgendwann pleite." Inzwischen sei aber fast ein Viertel der Landflächen verödet. Zugleich wachse der Bedarf an Lebensmitteln und der Anbau für die Produktion von Treibstoffen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »