Ärzte Zeitung online, 17.11.2008

Toiletten-Denkmal: Hilfswerke mahnen bessere Sanitärversorgung an

BERLIN (dpa). Zum "Welttoilettentag" wollen Hilfs- und Umweltverbände am kommenden Mittwoch in Berlin auf den weltweiten Notstand bei der sanitären Grundversorgung aufmerksam machen. Nach Angaben der Verbände müssen 2,5 Milliarden Menschen auf der Erde ohne Toiletten oder ein angemessenes Abwassersystem auskommen.

Zur Veranschaulichung dieses Hygiene-Problems sollen am 19. November vor dem Berliner Hauptbahnhof 50 Toiletten als "öffentliche Bestuhlung" aufgebaut werden, teilte die German Toilet Organisation mit.

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2008 zum "Internationalen Jahr der sanitären Grundversorgung" ausgerufen. Bis zum Jahr 2015 sollte die Zahl der Menschen, die ohne Toilette auskommen müssen, halbiert werden. Von diesem Ziel sei die Welt sehr weit entfernt, kritisieren Nichtregierungs-Organisationen. Zur Zeit fehlten 38 Prozent der Weltbevölkerung angemessene sanitäre Einrichtungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »