Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Krebskranker Kennedy kehrt in sein Büro nach Washington zurück

WASHINGTON (dpa). US-Senator Edward Kennedy ist nach monatelanger Behandlung wegen eines bösartigen Gehirntumors in sein Büro in Washington zurückgekehrt. Er sei dankbar für alle Gebete und guten Wünsche, sagte der 76-Jährige bei seiner Ankunft am Montag in der Bundeshauptstadt.

Er freue sich, wieder zurück zu sein und besonders darauf, mit dem künftigen Präsidenten Barack Obama zusammenarbeiten zu können. Für ihn und Obama gehörten ein besseres Gesundheitswesen zu den Prioritäten.

Bei Kennedy war Mitte Mai ein besonders bösartiger Gehirntumor festgestellt worden. Nach einer Operation musste er sich einer Chemotherapie unterziehen. Obwohl seine Ärzte ihm davon abrieten, war der demokratische Senator bereits im Juli für eine Abstimmung zum Thema Gesundheitswesen in den Senat zurückgekehrt und mit donnerndem Applaus empfangen worden.

Es wird erwartet, dass der Bruder des ermordeten früheren Präsidenten John F. Kennedy und des ebenfalls bei einem Attentat ums Leben gekommenen Robert Kennedy im nächsten Jahr seine Arbeit im Senat wieder vollständig aufnehmen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »