Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Hygiene-Museum eröffnet "Krieg und Medizin"-Ausstellung in London

DRESDEN/LONDON (dpa) - Die in Dresden und London gemeinsam entwickelte Ausstellung "War and Medicine" (Krieg und Medizin) wird am Freitag in der Wellcome Collection in London eröffnet. Die Schau stellt schwere Kriegsverletzungen bei Soldaten und Zivilisten den damaligen Möglichkeiten der Medizin gegenüber.

Das teilte das Deutsche Hygiene-Museum Dresden am Montag mit. Der zeitliche Bogen reiche vom Krimkrieg (1853 bis 1856) bis zu aktuellen kriegerischen Auseinandersetzungen in Afghanistan und im Irak. Individuelle Erlebnisse von Ärzten und Verwundeten sollen breiten Raum bekommen. In Dresden soll die Ausstellung vom 3. April 2009 an zu sehen sein.

Die Wellcome Collection und das Hygiene-Museum kooperierten bereits bei der Schau "Schlaf und Traum" (2006 / 2007). Allein in Dresden zählte die Ausstellung mehr als 90 000 Besucher.

www.dhmd.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »