Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Höhenrettung im Fokus

GIEßEN (ine). Mit welchen medizinischen Notfällen die Höhenrettungsgruppen in Deutschland konfrontiert werden, untersucht derzeit eine Doktorandin der Uni Gießen.

Höhenretter kommen nicht nur in den Alpen zum Einsatz, sondern immer dann, wenn etwa Menschen oder Tiere aus extremen Höhen oder Tiefen gerettet werden müssen, heißt es in einer Mitteilung der Uni Gießen. Dies könnten Baukräne oder Sendeanlagen sein, aber auch enge Schächte, die Kanalisation oder Silos.

Sophie Ruhrmann, selbst Rettungssanitäterin und Höhenretterin bei den Johannitern, will im Dezember erste Ergebnisse vorstellen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »