Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Kabarettist doziert für Ärzte von morgen

Dr. Eckart von Hirschhausen zu Gast an der Uni Gießen

GIESSEN (Smi). Zum ersten Mal in Deutschland hat ein Kabarettist vor Medizinstudenten eine Vorlesung gehalten: "Warum Worte Medizin sind" lautete das Thema, worüber Dr. Eckart von Hirschhausen, selbst approbierter Arzt, in Gießen sprach.

Gibt auf der Kabarettbühne und in Talkshows immer eine gute Figur ab und hat auch was zu sagen: Dr. Eckart von Hirschhausen.

Foto: Hauschild

So heiter die ungewöhnliche Vorlesung über medizinische Terminologie auch war, ihr Hintergrund ist ein ernster: die mangelhafte Verständigung zwischen Arzt und Patient. "Das allerwichtigste Instrument eines Arztes ist seine Sprache", ist Hirschhausen überzeugt. "Fragen und zuhören, wissen, dass das, was wir sagen, noch lange nicht bedeutet, dass es der Patient auch versteht." Manchen Kollegen sei gar nicht klar, was sie mitunter anrichteten. "Wir müssen unsere Wörter auch darauf abklopfen, welche Bilder sie kreieren."

Leider sei der Bereich Sprache in der medizinischen Ausbildung nach wie vor unterrepräsentiert, bemängelt Hirschhausen im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Daher habe er auch zugesagt, als ihn das Institut für Geschichte der Medizin an der Uni Gießen bat, beim Pflichtkurs "Medizinische Terminologie" eine Sondervorlesung zu halten. Mehr als 700 Studenten im voll besetzten Saal waren begeistert.

Lesen Sie dazu auch:
Von Hirschhausens Botschaften für die Ärzte von morgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »