Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Verurteilter Professor stimmt Erkennungsdienst zu

GÖTTINGEN (pid). Der Streit um die Vornahme einer erkennungsdienstlichen Behandlung bei einem Professor der Göttinger Universitätsmedizin hat eine neue Wendung genommen.

Der Wissenschaftler habe seine Klage zurückgenommen, teilte eine Sprecherin des Göttinger Verwaltungsgerichts mit. Der Professor, der rechtskräftig wegen des Besitzes von Kinderpornografie verurteilt ist, hatte gegen eine Anordnung der Polizeidirektion Göttingen geklagt.

Diese hatte ihm eine Vorladung geschickt, um von ihm Fingerabdrücke zu nehmen und Porträtaufnahmen zu fertigen, die gespeichert werden sollten. Der Professor hatte dies abgelehnt, weil er dies als Eingriff in seine Persönlichkeitsrechte betrachtete. Beruflich ist der Fall für den Professor noch nicht ausgestanden. Die Universität hat ihn suspendiert und Klage auf Entlassung aus dem Beamtenverhältnis erhoben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »