Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Verurteilter Professor stimmt Erkennungsdienst zu

GÖTTINGEN (pid). Der Streit um die Vornahme einer erkennungsdienstlichen Behandlung bei einem Professor der Göttinger Universitätsmedizin hat eine neue Wendung genommen.

Der Wissenschaftler habe seine Klage zurückgenommen, teilte eine Sprecherin des Göttinger Verwaltungsgerichts mit. Der Professor, der rechtskräftig wegen des Besitzes von Kinderpornografie verurteilt ist, hatte gegen eine Anordnung der Polizeidirektion Göttingen geklagt.

Diese hatte ihm eine Vorladung geschickt, um von ihm Fingerabdrücke zu nehmen und Porträtaufnahmen zu fertigen, die gespeichert werden sollten. Der Professor hatte dies abgelehnt, weil er dies als Eingriff in seine Persönlichkeitsrechte betrachtete. Beruflich ist der Fall für den Professor noch nicht ausgestanden. Die Universität hat ihn suspendiert und Klage auf Entlassung aus dem Beamtenverhältnis erhoben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »