Ärzte Zeitung online, 20.11.2008

Ekelfund: Wienerin entdeckte toten Frosch im Tiefkühl-Spinat

WIEN (dpa). Da dürfte der Appetit auf das Abendessen schnell vergangen sein: Als sie für sich und ihre Tochter kochte, entdeckte eine 32-jährige Wienerin einen toten Frosch im Tiefkühl-Spinat. Die Frau habe sich zuerst beim Zubereiten über Klumpen gewundert, beim Anrichten habe sie dann den braunen Frosch im grünen Gemüse gefunden, berichtete die Tageszeitung "Österreich".

"Mir hat es den Magen umgedreht. Das Tier war noch ganz. Nur ein Bein fehlte. Das muss ich beim Umrühren mit dem Löffel abgesäbelt haben", zitierte das Blatt die 32-Jährige.

Den Spinat, ein Eigenprodukt einer Supermarktkette, hatte die Wienerin einige Tage zuvor gekauft. Der betroffene Supermarkt habe ihr versprochen, der Sache nachzugehen und ihr drei Packungen Gratis-Kaffee als Entschädigung angeboten.

Lesen Sie dazu auch:
Toter Frosch in Tüte mit Gummibärchen kommt vor dänisches Parlament

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »