Ärzte Zeitung online, 20.11.2008

Ekelfund: Wienerin entdeckte toten Frosch im Tiefkühl-Spinat

WIEN (dpa). Da dürfte der Appetit auf das Abendessen schnell vergangen sein: Als sie für sich und ihre Tochter kochte, entdeckte eine 32-jährige Wienerin einen toten Frosch im Tiefkühl-Spinat. Die Frau habe sich zuerst beim Zubereiten über Klumpen gewundert, beim Anrichten habe sie dann den braunen Frosch im grünen Gemüse gefunden, berichtete die Tageszeitung "Österreich".

"Mir hat es den Magen umgedreht. Das Tier war noch ganz. Nur ein Bein fehlte. Das muss ich beim Umrühren mit dem Löffel abgesäbelt haben", zitierte das Blatt die 32-Jährige.

Den Spinat, ein Eigenprodukt einer Supermarktkette, hatte die Wienerin einige Tage zuvor gekauft. Der betroffene Supermarkt habe ihr versprochen, der Sache nachzugehen und ihr drei Packungen Gratis-Kaffee als Entschädigung angeboten.

Lesen Sie dazu auch:
Toter Frosch in Tüte mit Gummibärchen kommt vor dänisches Parlament

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »