Ärzte Zeitung online, 20.11.2008

Spanische Diskothek will unter Gästen Brustoperation verlosen

VALENCIA (dpa). Eine spanische Diskothek will unter ihren Gästen eine Brustoperation verlosen. Das Lokal in der Hafenstadt Valencia löste mit dem Vorhaben heftige Proteste bei Frauenorganisationen und Gewerkschaften aus. Der Plan sei eine Schande und mit den Prinzipien der Gleichberechtigung unvereinbar, sagte die Direktorin der Behörde zur Gleichstellung der Frau, Celia Ortega.

Der Gewerkschaftsverband CCOO erklärte: "Die Verlosung fördert das Stereotyp von der Frau als Sexualobjekt."

Das Madrider Gesundheitsministerium ordnete am Mittwoch eine Prüfung an. Die Diskothek will Anfang Dezember ihren Gästen für den Eintrittspreis von 20 Euro jeweils ein Los für eine Lotterie aushändigen, deren Hauptgewinn eine operative Brustvergrößerung ist. Die Betreiber des Lokals: "Bei unseren Besuchern herrscht eine enorme Nachfrage nach solchen Operationen. In Valencia gibt es mehr Silikon als in jeder anderen Stadt in Europa." Die Gewinnerin könne sich auch für eine andere Schönheitsoperation entscheiden.

Im niedersächsischen Celle war erst kürzlich ein Gewinnspiel für eine Brustvergrößerung in einer Diskothek gestoppt worden. Da Operationen einem grundsätzlichen Werbeverbot unterlägen, seien die Disco und die vermittelnde Agentur mit Erfolg abgemahnt worden, teilte die Wettbewerbszentrale, eine Einrichtung der deutschen Wirtschaft, dazu mit (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »