Ärzte Zeitung online, 20.11.2008

Chemieunfall im Osnabrücker Hafen - mehrere Verletzte

 OSNABRÜCK (dpa). Mehrere Menschen sind bei einem Chemieunfall im Osnabrücker Hafen am Donnerstag verletzt worden.

Ein Polizeisprecher berichtete, beim Verladen sei ein 1000-Liter-Gebinde mit der hoch ätzenden Flusssäure leckgeschlagen. Vorsichtshalber seien sieben Menschen, die in der Nähe des Unglücksortes waren, in Krankenhäuser gebracht worden. Ein Lastwagenfahrer, der Hautkontakt mit der Chemikalie hatte, sei zunächst weitergefahren. Er wurde aber nach etwa zehn Kilometern von der Polizei gestoppt und in ein Krankenhaus gebracht. Möglicherweise schwebe er in Lebensgefahr.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »