Ärzte Zeitung online, 21.11.2008

Bundesregierung will gegen Doping im Freizeitsport vorgehen

BERLIN (dpa). Wegen erheblicher Risiken für viele Jugendliche will die Bundesregierung verstärkt gegen den Missbrauch von Medikamenten im Freizeitsport vorgehen. Minderjährige greifen regelmäßig zu "zerstörerischen Aufbaupräparaten", sagte der Sprecher von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD), Klaus Vater, am Freitag in Berlin.

Leber- und Nierenschäden und sogar Tod könnten die Folge sein. Grund sei oft überzogener Leistungsdruck. Weitere Ursachen, das Ausmaß und die Möglichkeiten gegen den Missbrauch sollen am kommenden Dienstag unter dem Titel "Muskeln auf Pump: Medikamentenmissbrauch im Breiten- und Freizeitsport" bei einer Veranstaltung debattiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »