Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Immer weniger Lehrer werden dienstunfähig

WIESBADEN (dpa). Lehrer werden immer seltener wegen Dienstunfähigkeit pensioniert. Der Anteil der dienstunfähigen Lehrer an der Gesamtzahl der Pensionierungen sank nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2007 auf 23 Prozent.

Dies war der tiefste Stand seit Beginn der statistischen Erfassung im Jahr 1993. Insgesamt gingen im vergangenen Jahr knapp 20 000 verbeamtete Lehrerinnen und Lehrer in den Ruhestand, rund neun Prozent mehr als im Vorjahr.

Grund für den Rückgang bei der Dienstunfähigkeit war offensichtlich die Einführung von Abschlägen bei den Versorgungsbezügen. Demzufolge stieg der Anteil der Lehrer, die die Regelaltersgrenze von 65 Jahren bei der Pensionierung erreichten im Jahr 2007 auf knapp 37 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 35 und im Jahr 2000 nur sechs Prozent gewesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »