Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Immer weniger Lehrer werden dienstunfähig

WIESBADEN (dpa). Lehrer werden immer seltener wegen Dienstunfähigkeit pensioniert. Der Anteil der dienstunfähigen Lehrer an der Gesamtzahl der Pensionierungen sank nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2007 auf 23 Prozent.

Dies war der tiefste Stand seit Beginn der statistischen Erfassung im Jahr 1993. Insgesamt gingen im vergangenen Jahr knapp 20 000 verbeamtete Lehrerinnen und Lehrer in den Ruhestand, rund neun Prozent mehr als im Vorjahr.

Grund für den Rückgang bei der Dienstunfähigkeit war offensichtlich die Einführung von Abschlägen bei den Versorgungsbezügen. Demzufolge stieg der Anteil der Lehrer, die die Regelaltersgrenze von 65 Jahren bei der Pensionierung erreichten im Jahr 2007 auf knapp 37 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 35 und im Jahr 2000 nur sechs Prozent gewesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »