Ärzte Zeitung online, 27.11.2008

Mehr Gesundheitsschutz bei Tätowierungen

BERLIN (dpa). Wer sich tätowieren lässt, ist seit Donnerstag besser vor gesundheitlichen Gefahren geschützt. Farbstoffe, bei denen es Zweifel an der gesundheitlichen Unbedenklichkeit gibt, sind nach einer neuen Verordnung verboten, teilte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) in Berlin mit.

Außerdem müssen alle Inhaltsstoffe von Tätowier-Tinte angegeben werden. Aigner sagte, es gebe noch zu wenig Wissen über die langfristigen Wirkungen von Farbstoffen und anderen Bestandteilen der Tätowier-Tinten im Körper. Die Ministerin empfahl Tattoo-Trägern, bei gesundheitlichen Problemen oder Veränderungen der Haut einen Arzt aufzusuchen und die Tattoo-Studios zu informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »