Ärzte Zeitung online, 27.11.2008

Mehr Gesundheitsschutz bei Tätowierungen

BERLIN (dpa). Wer sich tätowieren lässt, ist seit Donnerstag besser vor gesundheitlichen Gefahren geschützt. Farbstoffe, bei denen es Zweifel an der gesundheitlichen Unbedenklichkeit gibt, sind nach einer neuen Verordnung verboten, teilte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) in Berlin mit.

Außerdem müssen alle Inhaltsstoffe von Tätowier-Tinte angegeben werden. Aigner sagte, es gebe noch zu wenig Wissen über die langfristigen Wirkungen von Farbstoffen und anderen Bestandteilen der Tätowier-Tinten im Körper. Die Ministerin empfahl Tattoo-Trägern, bei gesundheitlichen Problemen oder Veränderungen der Haut einen Arzt aufzusuchen und die Tattoo-Studios zu informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »