Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

25 Babys in Nigeria nach Behandlung mit Schmerzmittel gestorben

ABUJA (dpa). In Nigeria sind 25 Kleinkinder nach der Einnahme eines in dem westafrikanischen Land hergestellten Schmerzmittels gestorben. Die Regierung in Abuja ordnete eine Untersuchung an, nachdem sich die Todesfälle im November gehäuft hatten.

Die pharmazeutische Fabrik in Lagos wurde geschlossen. Das Schmerzmittel sollte zahnenden Kleinkindern Linderung bringen. Gesundheitsminister Hassan Lawal warnte Eltern und Krankenhäuser vor der Verwendung des Medikaments, so lange die Laboruntersuchung durch die medizinische Aufsichtsbehörde nicht abgeschlossen ist.

Die Kinder im Alter von einem bis drei Jahren, die nach Einnahme des Medikaments gestorben waren, hatten hohes Fieber bekommen und unter Durchfall und Erbrechen gelitten. Außerdem kam es bei mehreren Kindern zu Nierenversagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »