Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

25 Babys in Nigeria nach Behandlung mit Schmerzmittel gestorben

ABUJA (dpa). In Nigeria sind 25 Kleinkinder nach der Einnahme eines in dem westafrikanischen Land hergestellten Schmerzmittels gestorben. Die Regierung in Abuja ordnete eine Untersuchung an, nachdem sich die Todesfälle im November gehäuft hatten.

Die pharmazeutische Fabrik in Lagos wurde geschlossen. Das Schmerzmittel sollte zahnenden Kleinkindern Linderung bringen. Gesundheitsminister Hassan Lawal warnte Eltern und Krankenhäuser vor der Verwendung des Medikaments, so lange die Laboruntersuchung durch die medizinische Aufsichtsbehörde nicht abgeschlossen ist.

Die Kinder im Alter von einem bis drei Jahren, die nach Einnahme des Medikaments gestorben waren, hatten hohes Fieber bekommen und unter Durchfall und Erbrechen gelitten. Außerdem kam es bei mehreren Kindern zu Nierenversagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »