Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

25 Babys in Nigeria nach Behandlung mit Schmerzmittel gestorben

ABUJA (dpa). In Nigeria sind 25 Kleinkinder nach der Einnahme eines in dem westafrikanischen Land hergestellten Schmerzmittels gestorben. Die Regierung in Abuja ordnete eine Untersuchung an, nachdem sich die Todesfälle im November gehäuft hatten.

Die pharmazeutische Fabrik in Lagos wurde geschlossen. Das Schmerzmittel sollte zahnenden Kleinkindern Linderung bringen. Gesundheitsminister Hassan Lawal warnte Eltern und Krankenhäuser vor der Verwendung des Medikaments, so lange die Laboruntersuchung durch die medizinische Aufsichtsbehörde nicht abgeschlossen ist.

Die Kinder im Alter von einem bis drei Jahren, die nach Einnahme des Medikaments gestorben waren, hatten hohes Fieber bekommen und unter Durchfall und Erbrechen gelitten. Außerdem kam es bei mehreren Kindern zu Nierenversagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »