Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

Stephen Hawking wird Gastprofessor in Kanada

NEW YORK/WATERLOO (dpa). Der britische Astrophysiker Stephen Hawking wird Gastprofessor in Kanada. Das Perimeter Institut (PI) für Theoretische Physik in Waterloo (Provinz Ontario) kündigte am Freitag auf seiner Internetseite an, dass der Kosmologe einen Lehrstuhl übernommen habe und sich vom kommenden Sommer an "zu regelmäßigen Besuchen" in Waterloo aufhalten werde.

Der Direktor des Instituts, Professor Neil Turok, hofft, außer Hawking bis zu 40 namhafte Gastprofessoren aus aller Welt für die Privatuniversität zu gewinnen.

Hawking erklärte dazu: "Ich freue mich darauf, zur wachsenden Partnerschaft zwischen dem PI und unserem Zentrum für Theoretische Kosmologie in Cambridge beitragen zu können." Seine Entscheidung für Kanada begründete er damit, dass ihm der doppelte Schwerpunkt des Instituts auf Quantentheorie und Schwerkraft am Herzen liege und zentral sei für die Erklärung der Anfänge des Universums.

Den Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik an der Universität Cambridge muss der schwerbehinderte Wissenschaftler im kommenden Jahr aufgeben. Hawking, der im Januar 67 Jahre alt wird und damit die Altersgrenze auf dem Lehrstuhl erreicht, wird dennoch weiter an der Universität arbeiten, hieß es aus Cambridge. Der Professor, der an der Muskelschwäche ALS leidet und im Rollstuhl sitzt, gehört zu den weltweit bekanntesten Wissenschaftlern. Einem breiten Publikum wurde Hawking 1988 durch sein populärwissenschaftliches Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit" bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »