Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Totgeborene über zwei Jahre nicht beigesetzt

BELGRAD (dpa). In den Leichenhallen einer Klinik im serbischen Nis sind mehr als 30 Totgeborene seit über zwei Jahren nicht beigesetzt worden. Deren Mütter hätten die Klinik nach der Entbindung verlassen und sich nicht mehr um die toten Kinder gekümmert, berichteten Belgrader Zeitungen am Montag.

Die Eltern hätten die toten Babys weder für eine Bestattung abgeholt noch der Krankenhausverwaltung die Zustimmung zur Beerdigung erteilt. Jetzt wollen die Behörden jeden Todesfall dokumentieren und die Eltern erneut an deren Pflicht erinnern. Sollten diese sich nicht melden, werden die Kinder auf Kosten der Allgemeinheit beigesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »