Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Totgeborene über zwei Jahre nicht beigesetzt

BELGRAD (dpa). In den Leichenhallen einer Klinik im serbischen Nis sind mehr als 30 Totgeborene seit über zwei Jahren nicht beigesetzt worden. Deren Mütter hätten die Klinik nach der Entbindung verlassen und sich nicht mehr um die toten Kinder gekümmert, berichteten Belgrader Zeitungen am Montag.

Die Eltern hätten die toten Babys weder für eine Bestattung abgeholt noch der Krankenhausverwaltung die Zustimmung zur Beerdigung erteilt. Jetzt wollen die Behörden jeden Todesfall dokumentieren und die Eltern erneut an deren Pflicht erinnern. Sollten diese sich nicht melden, werden die Kinder auf Kosten der Allgemeinheit beigesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »