Ärzte Zeitung online, 01.12.2008

Deutschland erlässt Pakistan Schulden: Geld für Gesundheit ausgeben

DOHA (dpa). Deutschland erlässt Pakistan 40 Millionen Euro Staatsschulden, weil das Land massiv unter der globalen Finanzkrise leidet. Dieser Schuldenerlass ist für die pakistanische Führung mit der Verpflichtung verknüpft, die Hälfte des Betrages in Gesundheitsprogramme zu investieren, die vom Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria unterstützt werden.

Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Sonntag am Rande einer UN-Konferenz für Entwicklungsfinanzierung in Katar von Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) und der pakistanischen Staatssekretärin für Finanzen, Hina Rabbani Khar, unterschrieben.

Eine Vereinbarung nach dem gleichen Prinzip hatte Deutschland bereits im September 2007 mit Indonesien getroffen, dem 50 Millionen Euro Schulden erlassen wurden. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte Mitte November ein Rettungspaket in Milliardenhöhe für Pakistan geschnürt, um einen drohenden Staatsbankrott zu verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »