Ärzte Zeitung online, 01.12.2008

Deutschland erlässt Pakistan Schulden: Geld für Gesundheit ausgeben

DOHA (dpa). Deutschland erlässt Pakistan 40 Millionen Euro Staatsschulden, weil das Land massiv unter der globalen Finanzkrise leidet. Dieser Schuldenerlass ist für die pakistanische Führung mit der Verpflichtung verknüpft, die Hälfte des Betrages in Gesundheitsprogramme zu investieren, die vom Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria unterstützt werden.

Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Sonntag am Rande einer UN-Konferenz für Entwicklungsfinanzierung in Katar von Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) und der pakistanischen Staatssekretärin für Finanzen, Hina Rabbani Khar, unterschrieben.

Eine Vereinbarung nach dem gleichen Prinzip hatte Deutschland bereits im September 2007 mit Indonesien getroffen, dem 50 Millionen Euro Schulden erlassen wurden. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte Mitte November ein Rettungspaket in Milliardenhöhe für Pakistan geschnürt, um einen drohenden Staatsbankrott zu verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »