Ärzte Zeitung online, 01.12.2008

Deutschland erlässt Pakistan Schulden: Geld für Gesundheit ausgeben

DOHA (dpa). Deutschland erlässt Pakistan 40 Millionen Euro Staatsschulden, weil das Land massiv unter der globalen Finanzkrise leidet. Dieser Schuldenerlass ist für die pakistanische Führung mit der Verpflichtung verknüpft, die Hälfte des Betrages in Gesundheitsprogramme zu investieren, die vom Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria unterstützt werden.

Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Sonntag am Rande einer UN-Konferenz für Entwicklungsfinanzierung in Katar von Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) und der pakistanischen Staatssekretärin für Finanzen, Hina Rabbani Khar, unterschrieben.

Eine Vereinbarung nach dem gleichen Prinzip hatte Deutschland bereits im September 2007 mit Indonesien getroffen, dem 50 Millionen Euro Schulden erlassen wurden. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte Mitte November ein Rettungspaket in Milliardenhöhe für Pakistan geschnürt, um einen drohenden Staatsbankrott zu verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »