Ärzte Zeitung online, 02.12.2008

Schwerbehinderte Tochter erstickt - Mutter unter Verdacht

HAMBURG (dpa). Eine 78 Jahre alte Frau wird verdächtigt, ihre schwerbehinderte Tochter in Hamburg erstickt zu haben. Sie sei mit der Pflege der 52-Jährigen überfordert gewesen, sagte sie nach Angaben der Polizei vom Montag bei einer Vernehmung.

Der Hausarzt hatte die Polizei am Montagmorgen über den Tod der 52-Jährigen informiert. Die Tochter war nach ersten Erkenntnissen am Samstag gewaltsam ums Leben gekommen. Die Eltern hatten sich seit der Geburt zu Hause um das schwerbehinderte Kind gekümmert. Der 80 Jahre alte Vater leidet an Demenz, wie eine Polizeisprecherin berichtete. Die Mordkommission ermittelt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30499)
Pflege (4653)
Krankheiten
Demenz (3000)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »