Ärzte Zeitung online, 02.12.2008

Schwerbehinderte Tochter erstickt - Mutter unter Verdacht

HAMBURG (dpa). Eine 78 Jahre alte Frau wird verdächtigt, ihre schwerbehinderte Tochter in Hamburg erstickt zu haben. Sie sei mit der Pflege der 52-Jährigen überfordert gewesen, sagte sie nach Angaben der Polizei vom Montag bei einer Vernehmung.

Der Hausarzt hatte die Polizei am Montagmorgen über den Tod der 52-Jährigen informiert. Die Tochter war nach ersten Erkenntnissen am Samstag gewaltsam ums Leben gekommen. Die Eltern hatten sich seit der Geburt zu Hause um das schwerbehinderte Kind gekümmert. Der 80 Jahre alte Vater leidet an Demenz, wie eine Polizeisprecherin berichtete. Die Mordkommission ermittelt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Pflege (4525)
Krankheiten
Demenz (2943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »