Ärzte Zeitung online, 02.12.2008

Briefkasten-Bombe: Charlyn aus Koma erwacht - keine Spur vom Täter

Berlin (dpa). Die schwer verletzte Charlyn ist nach dem Briefkasten-Attentat in Berlin-Neukölln aus dem künstlichen Koma erwacht und befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Der Zustand des 12-jährigen Mädchens sei allerdings weiterhin kritisch, sagte Esther Heyer, Sprecherin des Berliner Unfallkrankenhauses, am Dienstag.

Erst nach einer weiteren Operation am Mittwoch könnten die Ärzte sagen, ob der zerfetzte Arm des Mädchens gerettet werden könne (wie berichtet).

Charlyn war lebensgefährlich verletzt worden, als sie am vergangenen Mittwoch den Briefkasten der Familie öffnete. In dem Kasten im Mehrfamilienhaus des Berliner Bezirks Neukölln war ein Sprengsatz versteckt, der beim Aufschließen explodierte. Nach dem mutmaßlichen Täter, Charlyns Onkel Peter John, wird inzwischen bundesweit gefahndet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »