Ärzte Zeitung online, 02.12.2008

Briefkasten-Bombe: Charlyn aus Koma erwacht - keine Spur vom Täter

Berlin (dpa). Die schwer verletzte Charlyn ist nach dem Briefkasten-Attentat in Berlin-Neukölln aus dem künstlichen Koma erwacht und befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Der Zustand des 12-jährigen Mädchens sei allerdings weiterhin kritisch, sagte Esther Heyer, Sprecherin des Berliner Unfallkrankenhauses, am Dienstag.

Erst nach einer weiteren Operation am Mittwoch könnten die Ärzte sagen, ob der zerfetzte Arm des Mädchens gerettet werden könne (wie berichtet).

Charlyn war lebensgefährlich verletzt worden, als sie am vergangenen Mittwoch den Briefkasten der Familie öffnete. In dem Kasten im Mehrfamilienhaus des Berliner Bezirks Neukölln war ein Sprengsatz versteckt, der beim Aufschließen explodierte. Nach dem mutmaßlichen Täter, Charlyns Onkel Peter John, wird inzwischen bundesweit gefahndet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »