Ärzte Zeitung online, 02.12.2008

Briefkasten-Bombe: Charlyn aus Koma erwacht - keine Spur vom Täter

Berlin (dpa). Die schwer verletzte Charlyn ist nach dem Briefkasten-Attentat in Berlin-Neukölln aus dem künstlichen Koma erwacht und befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Der Zustand des 12-jährigen Mädchens sei allerdings weiterhin kritisch, sagte Esther Heyer, Sprecherin des Berliner Unfallkrankenhauses, am Dienstag.

Erst nach einer weiteren Operation am Mittwoch könnten die Ärzte sagen, ob der zerfetzte Arm des Mädchens gerettet werden könne (wie berichtet).

Charlyn war lebensgefährlich verletzt worden, als sie am vergangenen Mittwoch den Briefkasten der Familie öffnete. In dem Kasten im Mehrfamilienhaus des Berliner Bezirks Neukölln war ein Sprengsatz versteckt, der beim Aufschließen explodierte. Nach dem mutmaßlichen Täter, Charlyns Onkel Peter John, wird inzwischen bundesweit gefahndet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »