Ärzte Zeitung online, 03.12.2008

Schoko-Hauptstadt: Berliner essen laut Umfrage am häufigsten Süßes

BERLIN (dpa). Süßes Leben in der Hauptstadt: Die Berliner sind nach einer repräsentativen Umfrage für die Deutschen Apothekerverbände die größten Naschkatzen der Republik. Nach infas- Interviews unter 3370 Bundesbürgern greift ein gutes Viertel (27 Prozent) der befragten Hauptstädter täglich zu Süßigkeiten - und das nicht nur zur Weihnachtszeit.

Etwas mehr als ein Drittel der befragten Berliner (35 Prozent) versüßt sich immerhin zweimal pro Woche das Leben, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände am Dienstag mit. Im Bundesdurchschnitt isst nur jeder Fünfte (20 Prozent) täglich Schokolade oder andere Zuckerbomben.

Wenig erfreut waren die Apotheker, dass in Familien mit kleinen Kindern besonders oft Süßigkeiten gegessen werden (30 Prozent). Auch Schulkinder naschen ihnen viel zu oft. "Süßigkeiten enthalten nicht nur viel Zucker, sondern meist auch sehr viel Fett", sagte Magdalena Linz, Präsidentin der Bundesapothekerkammer bis Ende 2008 (gwählter Nachfolger: Dr. Ulrich Krötsch). "Große Mengen fördern Übergewicht, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen." Nach einer Studie des Robert-Koch-Institutes sind bundesweit bereits 15 Prozent der 3- bis 17-jährigen Kinder und Jugendlichen zu dick. Rund 6 Prozent gelten als fettsüchtig.

Ein Lob der Apotheker ging nach der Umfrage allein nach Thüringen. Dort naschen nur 10 Prozent der Befragten täglich - das ist der niedrigste Wert in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »