Ärzte Zeitung online, 03.12.2008

Lebensrettung per SMS - Arzt amputiert Arm im Kongo via Handyhilfe

LONDON (dpa). Per SMS-Anweisung aus London hat ein britischer Arzt im Kongo eine lebensrettende Amputation ausgeführt. Der Chirurg David Nott (52) operierte den 16-Jährigen, als er bei der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen in Rutshuru im Osten des zentralafrikanischen Landes aushalf. Der Arm des Jungen war bei einem Unfall oder im Kampf halb abgerissen.

Weil der Arzt die komplizierte Operation noch nie selbst ausgeführt hatte, erinnerte er sich an einen Kollegen in einem Londoner Krankenhaus - und dieser stand sofort bereit: "Ich habe ihm SMS geschickt und er hat mir die Anweisungen Schritt für Schritt zurückgeschickt", erzählte Nott.

Ohne die Operation, bei der das Schlüsselbein und das Schulterblatt entfernt werden mussten, wäre der Junge vermutlich umgekommen. "Er lag im Sterben. Er hatte zwei oder drei Tage zu leben", sagte Gefäß-Chirurg Nott. "Ich habe lange und hart darüber nachgedacht, ob es richtig war, den Jungen mitten in den Kämpfen nur mit einem Arm zu lassen. Aber anders wäre er wohl gestorben, und ich atmete tief durch und bin Buchstabe für Buchstabe den Anweisungen gefolgt." Er habe genau verstanden, was sein Kollege meinte, da er mit ihm schon öfter operiert habe.

In Europa sind für Eingriffe dieser Art modernste medizinische Hilfsgeräte zur Hand. Im Kongo jedoch, der von Kriegen und Konflikten geprägt ist, musste SMS-Arzt Nott mit ein wenig Ersatzblut und sehr dürftigen Vorrichtungen auskommen. Trotz der Hindernisse verlief die Operation im Oktober erfolgreich, der Junge habe sich vollkommen erholt, hieß es am Mittwoch. "Es war Glück, dass ich gerade da war. Ich denke, jemand, der kein Gefäß-Chirurg ist, hätte nicht mit den ganzen Blutgefäßen umgehen können", sagte Nott.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »