Ärzte Zeitung online, 03.12.2008

Eine Woche altes Baby stirbt bei Trennung Siamesischer Zwillinge

LONDON (dpa). Bei der Trennung eines Siamesischen Zwillingspaares in England ist eines der Babys gestorben. Nur eine Woche nach der Geburt verlor das Mädchen Hope Williams bei der viel beachteten Operation im Londoner Kinderkrankenhaus Great Ormond Street ihr Leben.

Die erst 18 Jahre alte Mutter hatte die Geschwister vergangenen Mittwoch zur Welt gebracht. Sie ist nach Medienberichten die weltweit jüngste Mutter Siamesischer Zwillinge. Die Mädchen waren vom Brustbein bis zum Bauchnabel aneinander gewachsen. Sie haben jeweils ein eigenes Herz und teilten sich als einziges Organ die Leber.

Das kleine Mädchen sei vergangene Nacht gestorben, weil ihre Lunge nicht richtig funktioniert habe, sagte der Chirurg Agostino Pierro am Mittwoch. Der Gesundheitszustand ihrer Schwester Faith sei "stabil". Nach Angaben der Ärzte ist normalerweise eine spätere Trennung der Babys besser, wenn sie schon älter und kräftiger sind. Allerdings hatten die Mediziner wegen des gemeinsamen Blutkreislaufs schon bald Komplikationen befürchtet, die dann eine Notoperation erforderlich gemacht hätten.

Siamesische Zwillinge sind eineiige Zwillingspaare, die sich nicht vollständig getrennt haben. Die Missbildung entsteht in frühen Entwicklungsstadien. Einige haben nur äußeres Gewebe gemeinsam, andere ganze Organe oder Gliedmaßen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »