Ärzte Zeitung online, 03.12.2008

Eine Woche altes Baby stirbt bei Trennung Siamesischer Zwillinge

LONDON (dpa). Bei der Trennung eines Siamesischen Zwillingspaares in England ist eines der Babys gestorben. Nur eine Woche nach der Geburt verlor das Mädchen Hope Williams bei der viel beachteten Operation im Londoner Kinderkrankenhaus Great Ormond Street ihr Leben.

Die erst 18 Jahre alte Mutter hatte die Geschwister vergangenen Mittwoch zur Welt gebracht. Sie ist nach Medienberichten die weltweit jüngste Mutter Siamesischer Zwillinge. Die Mädchen waren vom Brustbein bis zum Bauchnabel aneinander gewachsen. Sie haben jeweils ein eigenes Herz und teilten sich als einziges Organ die Leber.

Das kleine Mädchen sei vergangene Nacht gestorben, weil ihre Lunge nicht richtig funktioniert habe, sagte der Chirurg Agostino Pierro am Mittwoch. Der Gesundheitszustand ihrer Schwester Faith sei "stabil". Nach Angaben der Ärzte ist normalerweise eine spätere Trennung der Babys besser, wenn sie schon älter und kräftiger sind. Allerdings hatten die Mediziner wegen des gemeinsamen Blutkreislaufs schon bald Komplikationen befürchtet, die dann eine Notoperation erforderlich gemacht hätten.

Siamesische Zwillinge sind eineiige Zwillingspaare, die sich nicht vollständig getrennt haben. Die Missbildung entsteht in frühen Entwicklungsstadien. Einige haben nur äußeres Gewebe gemeinsam, andere ganze Organe oder Gliedmaßen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »