Ärzte Zeitung online, 03.12.2008

Iraker muss für Sex-Artikel in Haft - Journalisten protestieren

BAGDAD/PARIS (dpa). Internationale Journalistenvereinigungen haben gegen die Verurteilung eines Arztes protestiert, der im kurdischen Autonomiegebiet des Nordiraks wegen eines Artikels zu sechs Monaten Haft worden war.

Das Urteil gegen den Arzt und Journalisten Adel Hussein, der im vergangenen April für die Wochenzeitung "Hawlati" einen wissenschaftlichen Artikel über homosexuelle Sexualpraktiken geschrieben hatte, lautete auf "Verletzung der öffentlichen Tradition".

Die Organisation Reporter ohne Grenzen mit Sitz in Paris erklärte am Mittwoch, Hussein sei nach dem Strafgesetz und nicht nach dem erst kürzlich liberalisierten Presserecht verurteilt worden. "Weshalb verabschiedet man ein Pressegesetz ... wenn man auf Menschen, die für die Medien arbeiten, dann andere, repressivere Gesetze anwendet?", erklärte die Organisation.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »