Ärzte Zeitung online, 04.12.2008

Mehr als 300 kenianische Mädchen fliehen vor Zwangsbeschneidung

NAIROBI (dpa). Mehr als 300 Mädchen sind im zentralkenianischen Kuria-Bezirk in Kirchen oder Krankenhäuser geflohen, um Schutz vor der ihnen drohenden Zwangsbeschneidung zu suchen. Wie die Zeitung "The Standard" am Donnerstag berichtete, sorgten Mitarbeiter der örtlichen Verwaltung für die Mädchen im Alter von 10 bis 15 Jahren.

Im Dezember ist in den Siedlungsgebieten der Massai traditionell die Zeit, in der junge Mädchen als Zeichen des Übergangs zum Erwachsenenleben beschnitten werden.

In den vergangenen Jahren haben Frauen- und Kinderrechtler auch in Kenia verstärkt auf die gesundheitlichen und psychischen Folgen für die Mädchen hingewiesen, deren Genitalien beim traditionellen Initiationsritus verstümmelt werden. Verschiedene Hilfsorganisationen organisieren im Massailand zusammen mit Schulen alternative Initiationsfeiern, in denen die Mädchen in die Welt der Frauen aufgenommen werden.

Viele Mädchen, die sich gegen eine Beschneidung wehren, werden sozial geächtet. Er gab zudem in der Vergangenheit eine Reihe von Fällen, in den die Mädchen gegen ihren Willen in ihren Dörfern festgehalten wurden und sich dem schmerzhaften Ritual unterwerfen mussten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »