Ärzte Zeitung online, 04.12.2008

30 000 Drogentote in Russland - Behörde beklagt wachsenden Konsum

MOSKAU (dpa). In Russland ist die Zahl der Drogentoten mit rund 30 000 nach Angaben der nationalen Drogenkontrollbehörde in diesem Jahr auf Rekordniveau gestiegen. Zudem seien im Land derzeit offiziell 537 000 Drogenabhängige registriert, sagte Behördenchef Viktor Iwanow nach einem Bericht der Zeitung "Nowyje Iswestija" (Donnerstag).

Zum Vergleich: In Deutschland starben 2007 rund 1400 Menschen an illegalen Drogen. Russischen Medienberichten zufolge sind bis zu 2 Millionen der rund 143 Millionen Einwohner Russlands abhängig von Rauschgiften wie Heroin und Kokain.

Wie die Behörden mitteilten, sind in Russland etwa 90 Prozent der Registrierten abhängig von Heroin aus Afghanistan. Es sei notwendig, die internationalen Erfahrungen bei der Drogenbekämpfung genau zu untersuchen, sagte Iwanow. Drogenprävention und Heilungsmethoden seien dringend verbesserungsbedürftig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »