Ärzte Zeitung online, 04.12.2008

30 000 Drogentote in Russland - Behörde beklagt wachsenden Konsum

MOSKAU (dpa). In Russland ist die Zahl der Drogentoten mit rund 30 000 nach Angaben der nationalen Drogenkontrollbehörde in diesem Jahr auf Rekordniveau gestiegen. Zudem seien im Land derzeit offiziell 537 000 Drogenabhängige registriert, sagte Behördenchef Viktor Iwanow nach einem Bericht der Zeitung "Nowyje Iswestija" (Donnerstag).

Zum Vergleich: In Deutschland starben 2007 rund 1400 Menschen an illegalen Drogen. Russischen Medienberichten zufolge sind bis zu 2 Millionen der rund 143 Millionen Einwohner Russlands abhängig von Rauschgiften wie Heroin und Kokain.

Wie die Behörden mitteilten, sind in Russland etwa 90 Prozent der Registrierten abhängig von Heroin aus Afghanistan. Es sei notwendig, die internationalen Erfahrungen bei der Drogenbekämpfung genau zu untersuchen, sagte Iwanow. Drogenprävention und Heilungsmethoden seien dringend verbesserungsbedürftig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »