Ärzte Zeitung online, 04.12.2008

30 000 Drogentote in Russland - Behörde beklagt wachsenden Konsum

MOSKAU (dpa). In Russland ist die Zahl der Drogentoten mit rund 30 000 nach Angaben der nationalen Drogenkontrollbehörde in diesem Jahr auf Rekordniveau gestiegen. Zudem seien im Land derzeit offiziell 537 000 Drogenabhängige registriert, sagte Behördenchef Viktor Iwanow nach einem Bericht der Zeitung "Nowyje Iswestija" (Donnerstag).

Zum Vergleich: In Deutschland starben 2007 rund 1400 Menschen an illegalen Drogen. Russischen Medienberichten zufolge sind bis zu 2 Millionen der rund 143 Millionen Einwohner Russlands abhängig von Rauschgiften wie Heroin und Kokain.

Wie die Behörden mitteilten, sind in Russland etwa 90 Prozent der Registrierten abhängig von Heroin aus Afghanistan. Es sei notwendig, die internationalen Erfahrungen bei der Drogenbekämpfung genau zu untersuchen, sagte Iwanow. Drogenprävention und Heilungsmethoden seien dringend verbesserungsbedürftig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »