Ärzte Zeitung online, 05.12.2008

Ausverkauf im Glottertal - Käufer für "Schwarzwaldklinik" gesucht

GLOTTERTAL (dpa). Professor Brinkmann hat das markante Jugendstil-Gebäude weltweit bekannt gemacht. Durch die Fernsehserie "Schwarzwaldklinik" wurde der vor genau 95 Jahren errichtete Klinikbau in Glottertal bei Freiburg einem Millionenpublikum präsentiert. Doch seit fast fünf Jahren steht das Haus, das der TV-Serie als Kulisse diente, leer. Nun soll es verkauft werden.

"Unser Angebot ist auf ein enormes Interesse gestoßen, wir haben mehrere Anfragen", sagt Gerd Markowetz, Sprecher der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Baden-Württemberg. Der sogenannte Carlsbau, 1913 als Sanatorium erbaut, ist in Händen der DRV. Doch die will ihn nun loswerden. "Wir haben für das Gebäude keine Verwendung mehr", sagt Markowetz. Deshalb werde bundesweit nach einem Käufer oder zumindest einem Pächter gesucht.

"Der Name Schwarzwaldklinik ist ein Zugpferd", sagt Markowetz. "Durch die Serie ist der Carlsbau weltweit in den Köpfen. Er ist noch heute eines der berühmtesten Gebäude Deutschlands." International so bekannt wie der Reichstag und Schloss Neuschwanstein, meint er.

Genutzt werden könne das sechsstöckige Gebäude ohne Einschränkung. "Vom Bürogebäude über ein Altenheim bis hin zum Luxus-Hotel ist alles möglich." Bis zum Sommer werde entschieden, an wen verkauft oder verpachtet wird. Zum angepeilten Verkaufspreis oder zu den Interessenten will sich Markowetz nicht äußern.

Die "Schwarzwaldklinik" gilt als die populärste und erfolgreichste deutsche TV-Unterhaltungsserie. Sie hat weltweit Millionen Menschen in ihren Bann gezogen. Das Gebäude im Glottertal wurde als "Schwarzwaldklinik" in den 80er und 90er Jahren zur Touristenattraktion. Es zieht noch heute Schaulustige an. Vor dem Haus und im Garten wurden die Außenaufnahmen der weltweit bekannten ZDF-Serie gedreht. Hier standen Klausjürgen Wussow, Gaby Dohm, Sascha Hehn und jede Menge andere Schauspieler vor der Kamera.

"Wir haben ein großes Interesse daran, dass in das Gebäude wieder Leben einkehrt", sagt Glottertals Bürgermeister Eugen Jehle (CDU). Das frühere Sanatorium wurde bis 2004 von einer Einrichtung zur Familienrehabilitation genutzt. Im Frühjahr dieses Jahres scheiterte der Versuch, das Gebäude als Veranstaltungszentrum an Tagungsgäste, Kongressteilnehmer und Hochzeitspaare zu vermarkten. Zu den Besonderheiten zählen neben einem historischen Kaminsaal der große Garten, in dem oft gedreht wurde. Hinzu kommen Büroräume und 30 Zimmer für Übernachtungsgäste.

"Dem künftigen Betreiber muss klar sein, dass er mit der Schwarzwaldklinik nicht nur ein markantes, sondern auch ein geschichtsträchtiges Gemäuer kauft, das bekannt und besonders ist", sagt Tanja Junginger, Vorsitzende des "Schwarzwaldklinik"-Fanclubs. Das Klinikgebäude werde auch künftig Touristen anziehen. "Die Schwarzwaldklinik ist noch immer Kult, daran werden auch die Besitzverhältnisse im Glottertal nichts ändern."

Dreharbeiten werden im Glottertal voraussichtlich nicht mehr stattfinden. "Schwarzwaldklinik"-Produzent Wolfgang Rademann (74) und das ZDF lehnen eine Wiederbelebung der Erfolgsserie ab. Daran ändern auch die mehr als 17 000 Unterschriften nichts, die der Fanclub für eine Fortsetzung der Serie europaweit gesammelt hat.

http://schwarzwaldklinik.zdf.de www.schwarzwald-tv-klinik.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)
Organisationen
ZDF (222)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »