Ärzte Zeitung online, 09.12.2008

Situation in Athen beruhigt sich - neue Demonstrationen angekündigt

ATHEN (dpa). Am frühen Dienstagmorgen hat sich die Situation in Athen nach drei Tagen schwerer Ausschreitungen weiter beruhigt. Nach griechischen Medienangaben gab es nur sporadische Aktionen rund um die Technische Universität, in der sich noch einige Dutzend Randalierer verbarrikadiert hatten. "Nacht des Terrors", lautete der Tenor in der Zeitung "Apogevmatini".

Die Polizei blieb weiterhin in höchster Alarmbereitschaft. Am Nachmittag sollte die Beerdigung des 15-Jährigen stattfinden, der am späten Samstagabend durch eine Polizeikugel in Athen starb (wie berichtet). Um die Mittagszeit waren weitere Schüler und Studentenproteste gegen die Polizeigewalt geplant. Die Sicherheitskräfte befürchteten, dass Chaoten erneut zu randalieren versuchen könnten, berichtete das Staatsradio weiter.

Am Montagabend hatten Gewalttäter in Athen und anderen griechischen Städten schwere Verwüstungen angerichtet. Neben Athen waren Thessaloniki und mindestens acht andere Städte Schauplatz von schweren Ausschreitungen. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, wurden 173 Menschen festgenommen. Darunter waren zahlreiche Plünderer. Über 100 Menschen erlitten Medienberichten zufolge Verletzungen. Der Vorsitzende des griechischen Journalistenverbandes, Panos Sombolos, sprach von den schwersten Unruhen seiner 30 Berufsjahre.

Am Morgen wollte sich Ministerpräsident Kostas Karamanlis mit Staatspräsident Karolos Papoulias und den Vorsitzenden der griechischen Parteien treffen. Ein Regierungssprecher dementierte Gerüchte, dass ein landesweiter Ausnahmezustand ausgerufen werden könnte. Im Mittelpunkt der Unterredungen steht die Frage, wie der Staat mit den tausenden Chaoten fertig wird, die in den vergangenen zwei Tagen Athen und andere Städte verwüstet haben. "In erster Linie wollen wir Menschenleben schützen", sagte am Dienstagmorgen Innenminister Prokopis Pavlopoulos.

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »