Ärzte Zeitung online, 09.12.2008

Irland will EU-Hilfe wegen des Fleischskandals - jetzt auch Rindertests

LONDON/DUBLIN (dpa). Irland will sich nach dem Skandal um Dioxin- belastetes Schweinefleisch möglicherweise wegen Entschädigungen an die EU wenden. Ministerpräsident Brian Cowen sagte nach Angaben der irischen Rundfunkanstalt RTE von Dienstag, er erwäge, die EU um Ausgleichszahlungen für die Schweine-Industrie zu bitten.

Fast 2000 Mitarbeiter in der Fleischverarbeitung sind derzeit freigestellt, nachdem Irland im In- und Ausland alle Schweinefleischprodukte aus dem Verkehr ziehen musste. Der Verlust für die Industrie wird auf 100 Millionen Euro geschätzt.

Am Dienstag wurde auf Testergebnisse von Rinderfarmen gewartet. An diese war ebenfalls belastetes Tierfutter geliefert worden. Zu der Verseuchung kam es offiziellen Angaben zufolge, nachdem nicht zugelassenes Öl zur Herstellung des Tierfutters benutzt wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »