Ärzte Zeitung online, 09.12.2008

Irland will EU-Hilfe wegen des Fleischskandals - jetzt auch Rindertests

LONDON/DUBLIN (dpa). Irland will sich nach dem Skandal um Dioxin- belastetes Schweinefleisch möglicherweise wegen Entschädigungen an die EU wenden. Ministerpräsident Brian Cowen sagte nach Angaben der irischen Rundfunkanstalt RTE von Dienstag, er erwäge, die EU um Ausgleichszahlungen für die Schweine-Industrie zu bitten.

Fast 2000 Mitarbeiter in der Fleischverarbeitung sind derzeit freigestellt, nachdem Irland im In- und Ausland alle Schweinefleischprodukte aus dem Verkehr ziehen musste. Der Verlust für die Industrie wird auf 100 Millionen Euro geschätzt.

Am Dienstag wurde auf Testergebnisse von Rinderfarmen gewartet. An diese war ebenfalls belastetes Tierfutter geliefert worden. Zu der Verseuchung kam es offiziellen Angaben zufolge, nachdem nicht zugelassenes Öl zur Herstellung des Tierfutters benutzt wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »