Ärzte Zeitung online, 09.12.2008

Irland will EU-Hilfe wegen des Fleischskandals - jetzt auch Rindertests

LONDON/DUBLIN (dpa). Irland will sich nach dem Skandal um Dioxin- belastetes Schweinefleisch möglicherweise wegen Entschädigungen an die EU wenden. Ministerpräsident Brian Cowen sagte nach Angaben der irischen Rundfunkanstalt RTE von Dienstag, er erwäge, die EU um Ausgleichszahlungen für die Schweine-Industrie zu bitten.

Fast 2000 Mitarbeiter in der Fleischverarbeitung sind derzeit freigestellt, nachdem Irland im In- und Ausland alle Schweinefleischprodukte aus dem Verkehr ziehen musste. Der Verlust für die Industrie wird auf 100 Millionen Euro geschätzt.

Am Dienstag wurde auf Testergebnisse von Rinderfarmen gewartet. An diese war ebenfalls belastetes Tierfutter geliefert worden. Zu der Verseuchung kam es offiziellen Angaben zufolge, nachdem nicht zugelassenes Öl zur Herstellung des Tierfutters benutzt wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »