Ärzte Zeitung online, 11.12.2008

Cholera: Südafrika erklärt Grenzregion zum Notstandsgebiet

JOHANNESBURG (dpa). Angesichts der aus dem Nachbarland Simbabwe herüberschwappenden Cholera-Epidemie hat Südafrika die nahe der Grenze gelegene Vhembe-Region zum Notstandsgebiet erklärt. Die Regionalregierung der Limpopo-Provinz erhofft sich dadurch verstärkte Hilfe beim Kampf gegen die Krankheit, erklärte der nationale Rundfunk am Donnerstag.

Bisher seien in der Region 664 Menschen mit Cholera infiziert, acht Menschen seien bisher daran gestorben. Die Gesundheitsbehörde sähe es als zunehmend schwieriger an, mit dem Problem fertig zu werden.

Besonders schwer betroffen ist die Grenzstadt Musina, die zum Fluchtpunkt für zahlreiche erkrankte Simbabwer auf der Suche nach Hilfe geworden ist. In Simbabwe sind knapp 14 000 Menschen an Cholera erkrankt und rund 750 daran gestorben. Vor dem Hintergrund des völligen Kollapses des öffentlichen Dienstes in Simbabwe - der sich auch auf die Trinkwasserversorgung und Abfallbeseitigung auswirkt - ist das Gesundheitssystem dort kaum noch funktionsfähig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »