Ärzte Zeitung online, 11.12.2008

Dioxin-Skandal: Südafrika setzt Import von EU-Produkten aus

JOHANNESBURG (dpa). Südafrika hat wegen des Dioxin-Skandals in Irland alle Importe von Fleisch- und Milchprodukte aus der Europäischen Union (EU) ausgesetzt. Betroffen seien alle Produkte, die nach dem Stichtag 1. September hergestellt wurden, heißt es in einem am Donnerstag verbreiteten Schreiben des Agrarministeriums.

Wörtlich schreibt das Ministerium: "Wegen der Sorge über "durchlässige Grenzen" innerhalb der EU und der weiten Verbreitung von Tierfutter unter den EU-Staaten wurde der Beschluss gefasst, alle Importe von Fleisch- und Milchprodukten sowie anderer essbarer Tierprodukte (einschließlich Hunde- und Katzenfutters) aus der EU nach Südafrika auszusetzen."

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »