Ärzte Zeitung online, 12.12.2008

Kolumbianer tötet Kneipenwirt wegen Rauchverbots

BOGOTá (dpa). Wegen eines neu erlassenen Rauchverbots hat ein Kneipenbesucher im Zentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá den Wirt erstochen und einen Ober verletzt. Der Mann sei zunächst von dem Ober aufgefordert worden, sich an das seit Beginn des Monats bestehende Rauchverbot in geschlossenen öffentlichen Räumen zu halten. Weil der Mann trotzdem weiter rauchte, habe der Wirt angeordnet, dass dem renitenten Raucher keine weitere Drinks ausgeschenkt würden.

Als der Ober dies dem Gast mitteilte, zückte der Raucher ein Messer und verletzte ihn schwer, berichteten nationale Medien am Donnerstag. Als ihn der Wirt deshalb zur Rede stellen wollte, wurde er von dem Mann erstochen. Grundsätzlich ist das Rauchverbot in Restaurants, Bars, Einkaufszentren, Flughäfen, Stadien, Büros, Schulen und Universitäten in Kolumbien auf ein positives Echo gestoßen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »