Ärzte Zeitung online, 12.12.2008

Oxfam: 60 000 Menschen in Simbabwe mit Cholera infiziert

BERLIN/HARARE (dpa). Von der Cholera-Epidemie im afrikanischen Krisenstaat Simbabwe sind nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam weitaus mehr Menschen betroffen als bisher angenommen. Oxfam-Geschäftsführer Paul Bendix sagte am Freitag im rbb-Inforadio, er gehe von etwa 60 000 Erkrankten aus. Es gebe auch Belege dafür, dass die Zahl der Toten weit über den bisher genannten 750 liege.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte zuletzt von mehr als 16 000 Erkrankten in Simbabwe gesprochen.

Die Situation der Menschen verschlimmere sich durch die schlechte Wasserqualität und der Hunger dramatisch, sagte Bendix.

Oxfam ist in Simbabwe mit mehreren Hilfsprojekten im Einsatz. Simbabwes umstrittener Präsident Robert Mugabe hatte jüngst erklärt, in seinem Land gebe es keine Cholera mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »