Ärzte Zeitung online, 12.12.2008

Oxfam: 60 000 Menschen in Simbabwe mit Cholera infiziert

BERLIN/HARARE (dpa). Von der Cholera-Epidemie im afrikanischen Krisenstaat Simbabwe sind nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam weitaus mehr Menschen betroffen als bisher angenommen. Oxfam-Geschäftsführer Paul Bendix sagte am Freitag im rbb-Inforadio, er gehe von etwa 60 000 Erkrankten aus. Es gebe auch Belege dafür, dass die Zahl der Toten weit über den bisher genannten 750 liege.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte zuletzt von mehr als 16 000 Erkrankten in Simbabwe gesprochen.

Die Situation der Menschen verschlimmere sich durch die schlechte Wasserqualität und der Hunger dramatisch, sagte Bendix.

Oxfam ist in Simbabwe mit mehreren Hilfsprojekten im Einsatz. Simbabwes umstrittener Präsident Robert Mugabe hatte jüngst erklärt, in seinem Land gebe es keine Cholera mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »