Ärzte Zeitung online, 12.12.2008

Oxfam: 60 000 Menschen in Simbabwe mit Cholera infiziert

BERLIN/HARARE (dpa). Von der Cholera-Epidemie im afrikanischen Krisenstaat Simbabwe sind nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam weitaus mehr Menschen betroffen als bisher angenommen. Oxfam-Geschäftsführer Paul Bendix sagte am Freitag im rbb-Inforadio, er gehe von etwa 60 000 Erkrankten aus. Es gebe auch Belege dafür, dass die Zahl der Toten weit über den bisher genannten 750 liege.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte zuletzt von mehr als 16 000 Erkrankten in Simbabwe gesprochen.

Die Situation der Menschen verschlimmere sich durch die schlechte Wasserqualität und der Hunger dramatisch, sagte Bendix.

Oxfam ist in Simbabwe mit mehreren Hilfsprojekten im Einsatz. Simbabwes umstrittener Präsident Robert Mugabe hatte jüngst erklärt, in seinem Land gebe es keine Cholera mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »