Ärzte Zeitung online, 12.12.2008

Archäologen finden Überreste eines 2000 Jahre alten Gehirns

LONDON (dpa), Britische Archäologen haben die Überreste eines 2000 Jahre alten Gehirns entdeckt. Die Hirnmasse wurde in einem Schädel bei Ausgrabungen nahe der englischen Stadt York gefunden, wie Medien am Freitag berichteten. Nach Einschätzung von Experten handelt es sich um einen der weltweit ältesten Funde dieser Art.

Als Grabungsleiterin Rachel Cubitt den erdbedeckten Schädel säuberte, bemerkte sie nach Auskunft der Universität etwas Bewegliches im Inneren und spähte hinein. Sie sah eine gelbliche Masse. Eine Untersuchung im Computertomografen der Yorker Universitätsklinik ergab, dass es sich unzweifelhaft um die Überreste eines Gehirns handelt.

Der Fundort des Schädels lag in einer Region, die schon vor weit mehr als 2000 Jahren bevölkert war. Mit weiteren Tests wollen Wissenschaftler nun mehr über den Toten und über die damaligen Bestattungsweisen herausfinden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30498)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »