Ärzte Zeitung online, 12.12.2008

Archäologen finden Überreste eines 2000 Jahre alten Gehirns

LONDON (dpa), Britische Archäologen haben die Überreste eines 2000 Jahre alten Gehirns entdeckt. Die Hirnmasse wurde in einem Schädel bei Ausgrabungen nahe der englischen Stadt York gefunden, wie Medien am Freitag berichteten. Nach Einschätzung von Experten handelt es sich um einen der weltweit ältesten Funde dieser Art.

Als Grabungsleiterin Rachel Cubitt den erdbedeckten Schädel säuberte, bemerkte sie nach Auskunft der Universität etwas Bewegliches im Inneren und spähte hinein. Sie sah eine gelbliche Masse. Eine Untersuchung im Computertomografen der Yorker Universitätsklinik ergab, dass es sich unzweifelhaft um die Überreste eines Gehirns handelt.

Der Fundort des Schädels lag in einer Region, die schon vor weit mehr als 2000 Jahren bevölkert war. Mit weiteren Tests wollen Wissenschaftler nun mehr über den Toten und über die damaligen Bestattungsweisen herausfinden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »