Ärzte Zeitung online, 15.12.2008

Bier-Werbung soll russische Medien vor Bankrott retten

MOSKAU (dpa). Mehr Werbung für Bier soll Russlands von der Finanzkrise gebeutelte Medien vor dem Bankrott retten. Dazu solle das Gesetz, das Bier-Werbung tagsüber in Rundfunk und Fernsehen verbietet, für ein Jahr lang gelockert werden, sagte der Parlamentsabgeordnete Gennadi Gudkow der staatlichen Agentur RIA Nowosti am Wochenende in Moskau.

Außerdem sollen Bierproduzenten in Russland künftig auch bei Sportveranstaltungen als Sponsoren auftreten dürfen. "Sobald die Krise vorbei ist, werden wir diese Änderungen rückgängig machen", sagte Gudkow. "Heute ist die Situation so, dass einige Fernsehsender kurz vor der Schließung stehen." Bier wird in Russland als Alternative zum Wodka immer beliebter.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »