Ärzte Zeitung online, 15.12.2008

Deutschland vom 3-Prozent-Ziel in der Forschung noch weit entfernt

BERLIN (dpa). Deutschland und die anderen EU-Staaten sind noch weit von dem politischen Ziel entfernt, drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Forschung und Entwicklung auszugeben. Dies geht aus der jüngsten Statistik des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft hervor. 2007 stagnierte demnach der Ausgabenanteil von Staat und Unternehmen am BIP bei 2,54 Prozent. Europaweit sind dies sogar nur 1,83 Prozent.

Dies sei "bei weitem zu wenig, um mit den beiden anderen großen Technologienationen auf Augenhöhe zu kommen", sagte der Generalsekretär des Stifterverbandes, Andreas Schlüter, am Montag in Berlin. Zum Vergleich: 2006 investierte Japan 3,39 Prozent seines Bruttoinlandsproduktes in Forschung und Entwicklung, in den USA waren es 2,61 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »