Ärzte Zeitung online, 15.12.2008

Deutschland vom 3-Prozent-Ziel in der Forschung noch weit entfernt

BERLIN (dpa). Deutschland und die anderen EU-Staaten sind noch weit von dem politischen Ziel entfernt, drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Forschung und Entwicklung auszugeben. Dies geht aus der jüngsten Statistik des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft hervor. 2007 stagnierte demnach der Ausgabenanteil von Staat und Unternehmen am BIP bei 2,54 Prozent. Europaweit sind dies sogar nur 1,83 Prozent.

Dies sei "bei weitem zu wenig, um mit den beiden anderen großen Technologienationen auf Augenhöhe zu kommen", sagte der Generalsekretär des Stifterverbandes, Andreas Schlüter, am Montag in Berlin. Zum Vergleich: 2006 investierte Japan 3,39 Prozent seines Bruttoinlandsproduktes in Forschung und Entwicklung, in den USA waren es 2,61 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »