Ärzte Zeitung online, 15.12.2008

Deutschland vom 3-Prozent-Ziel in der Forschung noch weit entfernt

BERLIN (dpa). Deutschland und die anderen EU-Staaten sind noch weit von dem politischen Ziel entfernt, drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Forschung und Entwicklung auszugeben. Dies geht aus der jüngsten Statistik des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft hervor. 2007 stagnierte demnach der Ausgabenanteil von Staat und Unternehmen am BIP bei 2,54 Prozent. Europaweit sind dies sogar nur 1,83 Prozent.

Dies sei "bei weitem zu wenig, um mit den beiden anderen großen Technologienationen auf Augenhöhe zu kommen", sagte der Generalsekretär des Stifterverbandes, Andreas Schlüter, am Montag in Berlin. Zum Vergleich: 2006 investierte Japan 3,39 Prozent seines Bruttoinlandsproduktes in Forschung und Entwicklung, in den USA waren es 2,61 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »