Ärzte Zeitung online, 15.12.2008

Deutschland vom 3-Prozent-Ziel in der Forschung noch weit entfernt

BERLIN (dpa). Deutschland und die anderen EU-Staaten sind noch weit von dem politischen Ziel entfernt, drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Forschung und Entwicklung auszugeben. Dies geht aus der jüngsten Statistik des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft hervor. 2007 stagnierte demnach der Ausgabenanteil von Staat und Unternehmen am BIP bei 2,54 Prozent. Europaweit sind dies sogar nur 1,83 Prozent.

Dies sei "bei weitem zu wenig, um mit den beiden anderen großen Technologienationen auf Augenhöhe zu kommen", sagte der Generalsekretär des Stifterverbandes, Andreas Schlüter, am Montag in Berlin. Zum Vergleich: 2006 investierte Japan 3,39 Prozent seines Bruttoinlandsproduktes in Forschung und Entwicklung, in den USA waren es 2,61 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »