Ärzte Zeitung online, 16.12.2008

New York will Steuer für zuckerhaltige Getränke einführen

NEW YORK (dpa). Mit einer neuen Steuer auf zuckerhaltige Limonadengetränke will der US-Bundesstaat New York seine leeren Kassen auffüllen. Gleichzeitig sollen die New Yorker zu einer gesünderen Lebensweise animiert werden. Eine reguläre Cola beispielsweise solle 15 Prozent mehr kosten als die gleiche Menge der zuckerfreien Version

Gesündere Getränke wie Milch, Saft und Wasser seien von dem Aufschlag ausgenommen, berichtete die Zeitung "New York Daily News" am Montag über die "Übergewicht"-Steuer.

Der New Yorker Gouverneur David Paterson will seinen Plan zusammen mit weiteren Steueränderungen am Dienstag in der Hauptstadt Albany vorstellen. Die "Übergewicht"-Steuer soll 404 Millionen Dollar (297 Millionen Euro) pro Jahr zusätzlich in den New Yorker Haushalt bringen, hofft Paterson. Der Haushalt des Bundesstaates New York hat derzeit ein Defizit von 15 Milliarden Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »