Ärzte Zeitung online, 16.12.2008

New York will Steuer für zuckerhaltige Getränke einführen

NEW YORK (dpa). Mit einer neuen Steuer auf zuckerhaltige Limonadengetränke will der US-Bundesstaat New York seine leeren Kassen auffüllen. Gleichzeitig sollen die New Yorker zu einer gesünderen Lebensweise animiert werden. Eine reguläre Cola beispielsweise solle 15 Prozent mehr kosten als die gleiche Menge der zuckerfreien Version

Gesündere Getränke wie Milch, Saft und Wasser seien von dem Aufschlag ausgenommen, berichtete die Zeitung "New York Daily News" am Montag über die "Übergewicht"-Steuer.

Der New Yorker Gouverneur David Paterson will seinen Plan zusammen mit weiteren Steueränderungen am Dienstag in der Hauptstadt Albany vorstellen. Die "Übergewicht"-Steuer soll 404 Millionen Dollar (297 Millionen Euro) pro Jahr zusätzlich in den New Yorker Haushalt bringen, hofft Paterson. Der Haushalt des Bundesstaates New York hat derzeit ein Defizit von 15 Milliarden Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »