Ärzte Zeitung online, 18.12.2008

Diakonie Katastrophenhilfe liefert Simbabwe Medikamente

STUTTGART (dpa). Die Diakonie Katastrophenhilfe weitet ihre Hilfe für das Gesundheitswesen in Simbabwe im Kampf gegen die Cholera aus. Gemeinsam mit dem Deutschen Institut für ärztliche Mission (Difäm) in Tübingen würden Arzneimittel bereitgestellt, teilte das evangelische Hilfswerk am Donnerstag in Stuttgart mit.

An vielen Orten sei die medizinische Versorgung völlig zusammengebrochen. Am Mittwoch war die Zahl der offiziell registrierten Cholera-Todesfälle in Simbabwe nach den Angaben des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) auf 1111 gestiegen. Die Zahl der Infizierten lag danach bei 20 581.

Die Cholera habe sich von den Städten mittlerweile auf das Land ausgebreitet, sagte Volker Gerdesmeier, Leiter der Abteilung Katastrophenhilfe. Die Diakonie Katastrophenhilfe leistet mit Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung schon seit längerer Zeit Hilfe in Simbabwe.

www.diakonie-katastrophenhilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »