Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Gesundheitsministerium warnt vor "Greußener Gänsebrust" - Rückruf

ERFURT/GREUßEN (dpa). Das Thüringer Gesundheitsministerium warnt vor dem Verzehr von "Greußener Gänsebrust". Die "Greußener Gänsebrust mild geräuchert 80 g" der Greußener Salami- und Schinkenfabrik sei mikrobiologisch verunreinigt und nach ihrem Verzehr könne es zu Übelkeit und Durchfall kommen, teilte das Ministerium am Freitag in Erfurt mit.

Betroffen seien Produkte, die bis zum 5. Januar 2009 haltbar sind und die Qualitätskontrollnummer L8329319 tragen. Die Gänsebrust sei in geringen Mengen bundesweit in Supermärkten verkauft worden. Das Ministerium bittet Verbraucher, die "Greußener Gänsebrust" in den Supermärkten zurückzugeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »