Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Gesundheitsministerium warnt vor "Greußener Gänsebrust" - Rückruf

ERFURT/GREUßEN (dpa). Das Thüringer Gesundheitsministerium warnt vor dem Verzehr von "Greußener Gänsebrust". Die "Greußener Gänsebrust mild geräuchert 80 g" der Greußener Salami- und Schinkenfabrik sei mikrobiologisch verunreinigt und nach ihrem Verzehr könne es zu Übelkeit und Durchfall kommen, teilte das Ministerium am Freitag in Erfurt mit.

Betroffen seien Produkte, die bis zum 5. Januar 2009 haltbar sind und die Qualitätskontrollnummer L8329319 tragen. Die Gänsebrust sei in geringen Mengen bundesweit in Supermärkten verkauft worden. Das Ministerium bittet Verbraucher, die "Greußener Gänsebrust" in den Supermärkten zurückzugeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »